Schrift kleiner Schrift größer

 

WAHLEN 2017/2013

Bundestagswahl 2017 : Gräfelfing SPD -6,4% auf 11,2%,  Wahlbeteiligung 87%        

DANK AN DIE TREU GEBLIEBENEN WÄHLER !

Bundestagswahl 2017 in Gräfelfing u. Landkreis                                                                 Landtagswahl 2013 Gemeinden im Lkrs. München-Süd :              Gräfelfing SPD + 7,5% !

Kommunalwahl 2014 Gräfelfing SPD + 0,8 % ;

Europawahl 2014         Gräfelfing SPD + 9,1 %!

 

Ortsumfahrung St 2063neu klar abgelehnt !

Bürgerentscheid 21.4.2013 Ergebnisse>>>

 

Ich möchte spenden.

Spendenkonto des Ortsvereins :

DE1470250150050298371    (Kreissparkasse M-STA-EBE)

 

 

 

 

Herzlich willkommen bei der SPD Gräfelfing-Lochham - Unser Motto : "Für die S o z i a l e Gartenstadt !"

Mit freundl. Erlaubnis von Martina Kraemer

Der SPD-Ortsverein Gräfelfing-Lochham begrüßt sie ganz herzlich auf unserer Homepage!  Hier finden Sie alles Wissenswerte über unseren Ortsverein und über bevorstehende Termine.

Vorsitzender des Ortsvereins: Dieter Horch                 Dieter.Horch(at)t-online.de , Tel. 882323       
Stellv. Vorsitzende: Anette Kitzmann-Waterloo            anettekitzmann(at)gmail.com ,  Tel.  89890624
SPD-Fraktionsvorsitzender im Gemeinderat:   Michael Langer   C-M-Langer(at)gmx.de,   Tel. 89800640
Gemeinderat: Franz Lang             ir.lang(at)gmx.de                  Tel. 852670
Gemeinderat: Ralf Brandtner       Info.Brandtner(at)gmx.de     Tel. 503007
 
 

KommunalpolitikFlächenversiegelung am Gräfelfinger Ortsrand empört SPD und Bürger -Verdreifachung der Heitmeiersiedlung!

Ein derart massives Bauprojekt hat es in Gräfelfing schon lange nicht mehr gegeben: die kleine Heitmeiersiedlung, wo heute 400 Menschen leben, soll auf einen Schlag um mehr als das Dreifache auf 1300 Bewohner wachsen. Wo heute noch Ackerland und Naherholungsraum ist, sollen 27 bis zu vier Geschosse hohe Gebäude entstehen. Mit den insgesamt 250 neuen Wohnungen würde sich für die Heitmeiersiedlung alles um den Faktor 3 erhöhen: Die Zahl der Bewohner, der Autoverkehr mit allen Problemen, genauso wie die abseitige Lage jenseits der Autobahn dann für noch mehr Bürger. Das hat mit 'Gartenstadt' bestimmt nichts mehr zu tun - und mit Natur- und Sozialverträglichkeit genauso wenig. Die Umwidmung dieses Grüngürtels in einen gemeindeübergreifenden Landschaftspark Gräfelfing-Pasing-Hadern würde einer ‚Gartenstadt‘ viel besser – und ehrlicher - zu Gesicht stehen als Flächenversiegelung in Massivbauweise.   (Volltext unter 'Mehr')    

 

Veröffentlicht am 13.12.2017

 

KommunalpolitikSPD fordert kostenloses Busfahren im Gemeindegebiet für Ortsansässige

Der hausgemachte innerörtliche Verkehr wird mehr und mehr zu einer Belastung für die Bevölkerung. Mit dem Ziel, die Autofahrten im Ortsgebiet (mit der zusätzlich störenden Parkplatzsuche) zu reduzieren, muß der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) noch attraktiver gestaltet werden. Die kostenlose Benutzung der im Ort verkehrenden Buslinien (160, 258, 267, 268, ab Dez.2018 auch 259) wäre ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieser Ziele. Da auch in Planegg derartige Planungen verfolgt werden, würde ein koordiniertes Vorgehen mit der Nachbargemeinde die Wirksamkeit dieser Maßnahme verstärken. 

 

Veröffentlicht am 22.10.2017

 

KommunalpolitikSPD fordert verantwortungsvolleren und sozial gerechteren Umgang mit den Steuergeldern der Bürger

Aus den Gemeindefinanzen sind seit kurzem deutliche Warnsignale zu hören : die gemeindlichen Rücklagen von ehemals über 40 Mio. € sind innerhalb eines Jahres bis auf wenige Millionen zusammengeschrumpft bzw. bereits bis 2021 verplant ! Zu befürchten sind ernste Konsequenzen für 2017 und die Folgejahre : für dringende große Investitionen, insbesondere in Autobahn-Lärmschutz, Wohnungsbau, Seniorenheime usw., dürfte in den nächsten Jahren schlicht das Geld fehlen ! .... (s. mehr in unserer INFO-Beilage v. 23.3.1017 unter Downloads, 'Aktuelles') 

 

Veröffentlicht am 26.03.2017

 

KommunalpolitikWas hat man vom sozialen Wohnbauprojekt an der Rottenbucherstraße für die Wohnbebauung des Doemensgrundstücks gelernt ?

.... Wir haben den Eindruck: 'manche offenbar wenig'. Denn sonst hätte man für das Doemensgrundstück an der Stefanusstr.8 nicht fast doppelt so viele Wohnungen geplant, obwohl dieses nur um ca. 45% größer ist als das Grundstück an der Rottenbucher-str.24-26. Und obendrein auf Grund der nach §34 BauGB zu berücksichtigenden Umgebungsbebauung und der extrem engen Zufahrtswege wesentlich höhere Anforderungen zu stellen sind. Die Schlagzeile der SZ v. 29.10. bringt es auf den Punkt: "Zu eng, zu viel". Wir sind für bezahlbaren Wohnungsbau, wo immer es nur geht, doch muß dies zugleich nachbarschafts- und gartenstadtverträglich geschehen. Dies verstehen wir unter  'soziale Gartenstadt'  (s. Artikel v. 9.7.2015 unten).

 

Veröffentlicht am 01.11.2016

 

KommunalpolitikKinderbetreuung wird um 10% teurer ! Gegen den Protest der SPD !

... ' In seltener Deutlichkeit bekannten sich die drei SPD-Gemeinderäte zu ihrer sozialen Ader und forderten einen Verzicht oder zumindest eine Vertagung der Gebührenerhöhung. Michael Langer: „Junge Familien sollten entlastet, nicht ständig mehr belastet werden. ...“ Auch nur zehn Prozent, die niedrigste der angebotenen Alternativen, „sprengen die Relation“, so Langer. Es wäre „ein schönes Zeichen“, auf die Erhöhung und die erwarteten Mehreinnahmen von 47 000 Euro zu verzichten; dies könne Gräfelfing sich allemal leisten !'... (Merkur online v. 1.6.2016).  Dies .. 'ist keine Frage des Könnens, sondern des Wollens, eine Frage des politischen Willens' (M. Langer, SPD-Fraktionsvorsitzender).      (s. Downloads, 'Aktuelles').

 

Veröffentlicht am 01.06.2016

 

KommunalpolitikSPD fordert die 'S o z i a l e Gartenstadt'

Im gut besetzten Bürgerhaus eröffnete die SPD die öffentliche Diskussion des Würmtaler Planungskonzeptes (ROEK), das seit seiner Fertigstellung im April 2014 noch nirgends vorgestellt wurde (s. SZ v. 14.7.2015: http://www.sueddeutsche.de/muenchen/graefelfing-land-lust-1.2563606 ). Daraus leitet die SPD die Forderung nach einer 'sozialen Gartenstadt'  ab , mit den folgenden Leitlinien :  (s. Präsentation unter 'Downloads')

  • nachbarschaftlicher Solidarbeitrag Gräfelfings bei der Siedlungsentwicklung  im Würmtal (statt Abschottung hinter den Gemeindegrenzen)
  • Gartenstadt-gemäße Innenentwicklung statt Ausdehnung der Wohn- u. Gewerbegebiete nach außen 
  • Gartenstadt-verträgliche Nachverdichtung mit Schwerpunkt auf der Schaffung bezahlbarer Wohnungen
  • Gartenstadt auch im unbebauten Außenbereich; daher 'Landschaftspark Gräfelfing-Pasing-Hadern'.

Die Gartenstadt darf kein Selbstzweck sein, sondern muß ....... (s. 'Mehr')

 

Veröffentlicht am 09.07.2015

 

RSS-Nachrichtenticker